Startschuss für den Breitbandausbau

- die Verträge mit der Telekom Deutschland GmbH sind unterschrieben -

Die Gemeinde Rottenbuch ist dabei im Rahmen der Richtlinie "Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland" eine flächendeckende Versorgung im Gemeindegebiet zu verwirklichen. Nachdem man bereits mit den Planungen nach dem bayerischen Förderverfahren begonnen hatte, hat der Gemeinderat von Rottenbuch in seiner Sitzung am 26.01.2016 beschlossen, dass mit der Planung zur Durchführung der Schritte im Breitband-Förderverfahren des Bundes begonnen werden soll, um eine noch höhere Bandbreite zu erreichen.

Nachdem man erfolgreich das Verfahren zum Bundesförderprogrammes durchlaufen hat und der endgültige Zuwendungsbescheid des Bundes am 03.08.2017 eingegangen ist, konnte am 30.08.2017 ein Breitbandausbauvertrag zwischen der Gemeinde Rottenbuch und der Telekom Deutschland GmbH unterzeichnet werden. Gegenstand des Vertrages ist die Planung, Errichtung und der Betrieb eines NGA-Netzes im Ausbaugebiet durch die Telekom. 

Hier geht's zum Bild Vertragsunterzeichnung
 

Die Telekom kann nun mit der Feinplanung beginnen

Im Rahmen  der Maßnahme werden ca. 30 Km Tiefbau realisiert und rund 65 km Glasfaser verlegt. Es werden 540 Haushalte und 60 Unternehmen zuverlässig mit Bandbreiten von mindestens 50 MBit/s, mehr als  80 % der Anschlüsse im Projektgebiet mit bis zu 200 MBit/s versorgt. Für die Planung und Ausführung der Breitbandausbauarbeiten im Ausbaugebiet wurde die Firma Nibler GmbH Fernleitungsbau durch die Telekom beauftragt.

 

Beim Glasfaser-Ausbau wird die Glasfaserleitung kostenlos bis ins Haus mitverlegt

Jedoch nur wenn der Grundstückseigentümer eine Einverständniserklärung der Telekom gegenüber abgibt. Unabhängig von den bisher bestehenden Verträgen sollten Sie der Einverständniserklärung unbedingt zustimmen, es verpflichtet Sie nicht mit der Telekom einen Vertrag abzuschließen. Wenn diese Einverständniserklärung nicht erteilt wird, erfolgt kein Anschluss des Hauses mit Glasfaserkabel, stattdessen wird das Kabel nur bis zur Grundstücksgrenze verlegt. Sollte der Hauseigentümer später doch einen Hausanschluss wünschen, muss er diese Kosten selber tragen. Die Telekom wird sich in der nächsten Zeit bzgl. der Hausanschlüsse mit allen Grundstückseigentümern in Verbindung setzten, hierbei handelt es sich um keine Werbung und keine Verkaufsstrategie.

 

Eckpunkte zum Verfahren im Bundesförderprogramm:

14.03.2016

 

Zuwendungsbescheid für die Planung- und Beratungsleistungen erhalten.

18.03. bis 18.04.2016  

 

Markterkundung und Interessenbekundungsverfahren.

26.04.2016

 

Zuschussantrag für Ausbau eingereicht.

17.09.2016

 

Zuschussbescheid von Bundesminister Alexander Dobrindt erhalten.

21.10.2016

 

Ausschreibung für den Breitbandausbau gestartet, siehe auch im Portal unter: www.breitbandausschreibungen.de

22.12.2016

 

Ende der Ausschreibung.

03.08.2017

 

Eingang endgültiger Zuwendungsbescheid vom Bund.

30.08.2017

 

Vertragsunterzeichnung  mit der Telekom Deutschland GmbH.

 

Ausbaugebiet Rottenbuch im Rahmen des Bundesförderprogrammes

Icon  Grafische Darstellung des Erschließungsgebietes

 

Ein zukunftsorientierter Breitbandausbau mit Glasfaserleitungen kann allerdings nur erfolgen,
wenn die Grundstückseigentümer der Verlegung von übergeleiteten Leitungen (Trassen) und der Errichtung von Verteilerschränken auf privaten Grund ebenfalls zustimmen. Daher bittet die Gemeinde jeden Grundstückseigentümer um die Bereitschaft das Projekt Breitbandausbau zu unterstützen.

 

Bei Fragen zum Breitbandausbau können Ihnen folgende Mitarbeiter weiterhelfen:

Hanana, Elfriede

Vogt, Peter